VORWORT ZUR WWW-VERSION

Die eigene Diplomarbeit nach einigen Jahren wieder zur Hand zu nehmen - und sie zur Publikation im WWW obendrein noch einmal intensiv durchzuarbeiten (ohne sie allerdings zu überarbeiten) - hat mir interessante Erfahrungen vermittelt.

Die zeitlosen Einsichten heben sich schon nach wenigen Jahren plastisch von den "kleinen" Beschreibungen der Tagespraxis ab. Sicherlich hätte es sich gelohnt, im Besonderen noch intensiver nach den "Fährten des Allgemeinen" zu forschen. Aber für die theoretische Reichweite einer Diplomarbeit bin ich mit der Durcharbeitung einiger Abschnitte eigentlich nach wie vor ganz zufrieden. Das ist nicht zuletzt ein Grund dafür, daß ich diese Publikationsform für gerechtfertigt halte.

Wie schnell der Zug der Zeit über jene Teile einer Arbeit hinweggehen kann, die nahe an den Informations- und Kommunikationstechnologien angesiedelt sind, wird an einer Beobachtung schlagartig klar. Ich schicke voraus, daß ich damals wirklich intensiv recherchiert habe und auch Zugang zu relevanter US-amerikanischer Literatur hatte. Auch mein Computerwissen war und ist in der Regel auf der Höhe der Zeit.
Trotzdem kommt in der gesamten Arbeit aus dem Jahre 1994 das Wort "Internet" an keiner einzigen Stelle vor. Es scheint mir - und damit auch der entsprechenden Fachöffentlichkeit - zum damaligen Zeitpunkt tatsächlich nicht bekannt gewesen zu sein.

Auf ein technisches Detail der WWW-Ausgabe ist noch hinzuweisen. Leider sind die handelsüblichen Tex t -> HTML Konverter noch nicht in der Lage, Fußnoten in irgendeiner Form zu berücksichtigen. Wer an den Belegstellen für Aussagen/Zitate interessiert ist, wird weiterhin die papiergebundene Ausgabe aus den Bibliotheken bemühen müssen.

Wien im August 1997


HOME